HIFU → Wissenswertes

Wissenswertes über HIFU

 

Hoch-intensiver fokussierter Ultraschall (high-intensity focused ultrasound = HIFU) ist ein neues Verfahren mit dem eine gezielte, nicht-invasive Behandlung von außerhalb des Körpers durch die intakte Haut möglich ist.

Grundvoraussetzung des hoch-fokussierten Ultraschalls ist eine genaue Zielführung. Diese besteht dabei nicht nur in der initialen Lokalisation des zu therapierenden Bezirks, sondern auch in der Kompensation von Atemexkursionen und Bewegungen während des Eingriffs. Dies gelingt derzeit mit ultraschallgesteuerten-Geräten, bei denen diagnostischer wie therapeutischer Ultraschall vermittels des selben Transducers erfolgen. Dagegen ist dies nicht oder nur eingeschränkt mit MRT-gesteuerten möglich.

Zur Therapie werden die Ultraschallwellen im Zielgewebe gebündelt, das Gewebe wird durch thermische (Hitze von bis zu 90°) und mechanische Effekte (Kavitation) zerstört und über das körpereigene Immunsystem auf natürlichem Wege abtransportiert. Das umliegende Gewebe wird dabei geschont. Während der Behandlung wird eine Bildgebung mittels Sonographie durchgeführt. Durch Aneinanderreihung dieser Läsionen wird in der Regel eine komplette Tumorbehandlung angestrebt. In ausgewählten Fällen kann aber auch eine Teilbehandlung erfolgen.

Die Eingriffe werden je nach zu behandelndem Tumor unter alleiniger Gabe von Schmerzmitteln, in epiduraler Anästhesie oder in Vollnarkose durchgeführt. Die Eingriffszeit liegt, in Abhängigkeit von der Tumorgröße, zwischen einer und mehreren Stunden.

Als erster deutscher Arzt hat Prof. Strunk ein entsprechendes mehrwöchiges, zertifiziertes Training in Chongqing (chinesisch 重慶 / 重庆, Pinyin Chóngqìng, W.-G. Ch'ung-ch'ing) absolviert, einem Zentrum, in dem das Verfahren seit vielen Jahren und bei mehreren tausend Patienten pro Jahr erfolgreich eingesetzt wird.

 

Hierbei steht die Behandlung maligner und benigner solider Tumore im Vordergrund:

  • Pankreastumore
  • Gebärmuttertumore (Myome, Adenomyose)
  • Lebertumore (hepatozelluläres Karzinom, Metastasen)
  • Schilddrüsenknoten (hier bieten wir auch die Radiofrequenzablation (RFA) an, mit der die meisten Knoten einfacher und schneller behandelt werden können (→ RFA von Schilddrüsenknoten)
  • Knochentumore
  • Brusttumore (Fibroadenome, Mammakarzinome)

 

Die Behandlung mit fokussiertem Ultraschall ist damit eine sehr schonende Therapieform, die vollständig ohne Skalpell durchgeführt wird und die Patienten/in keiner schädlichen Strahlenbelastung aussetzt. Die Haut wird nicht verletzt, denn der Ultraschall wirkt nur in der Tiefe des Gewebes. Die Methode ist damit theoretisch weniger belastend und risikoärmer als andere Verfahren zur Tumorbehandlung. Nichts desto Trotz können wie bei jedem Eingriff Komplikationen vorkommen, die im Einzelfall nicht ausgeschlossen werden können.

Die Vorteile in tabellarischer Form:

  • minimal-invasive Therapie ohne Schnitt
  • kein Blutverlust
  • komplikationsarme Therapie
  • wiederholbar
  • hohe Erfolgsrate bei der "lokalen Kontrolle" von Tumoren
  • im Falle eines Therapieversagens ggf. mehrere Optionen (HIFU-Wiederholungsbehandlung, Chemotherapie, Bestrahlung, Operation, Hormontherapie)

 

Informationsmaterial

Für einige der oben genannten Tumoren haben wir Informationsmaterial zusammen gestellt, für andere finden Sie nähere Information auf der Homepage der Radiologischen Klinik Bonn.

 

Video HIFU Bonn

Video

 

Presse

Generalanzeiger Bonn: Krebstherapie ohne Skalpell und Strahlung

RBB Praxis: Ultraschalltherapie

Deutsche Welle: Mit Ultraschall gegen den Krebs

Roefo bei Youtube

Deutsches Ärzteblatt: HIFU

Guter Rat: Behandlung von Schilddrüsenknoten

 

Spenden

Wir wollen Ihre Unterstützung! Wenn Sie sich an unserem innovativen Therapieverfahren beteiligen möchten, spenden Sie. Dann beteiligen Sie sich an etwas ganz Großem. Etwas, dass die Behandlung zahlreicher Erkrankungen revolutionieren kann. Das ist dann wirklich gemeinnützig.

Zur Zeit sammeln wir z.B. für ein Zusatzgerät zur Behandlung auch oberflächlich gelegener Tumore.

 

HIFU-Bonn e.V.

Deutsche Apotheker- und Ärztebank, IBAN: DE92 30060601 0007062333, BIC DAAEDEDDXXX. Der Verein ist vom Finanzamt Bonn unter der Steuernummer 205/5764/2755 als gemeinnützig anerkannt. Nach Eingang Ihrer Spende (bitte Absender nicht vergessen) erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Bescheinigung!

 

Fragen und Kontaktmöglichkeit

Sollten Sie der Meinung sein, dass eine HIFU für Sie in Betracht kommt, schicken Sie uns bitte Kopien aktueller Unterlagen, insbesondere CDs oder DVDs aktueller Untersuchungen, z.B. von Computertomographien (CT), Magnetresonanztomographien/Kernspintomographien (MRT). Wir werden uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen; bitte geben Sie dazu Adresse, Tel.Nummer und Email-Adresse an.

Bitte schicken Sie diese an folgende Adresse:

HIFU-Bonn
z. Hd. Prof. Dr. Holger Strunk
c/o Radiologische Universitätsklinik Bonn
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn

Gerne können Sie uns auch vorher per Mail (kontakt-hifu@ukb.uni-bonn.de) kontaktieren:

 

 

HIFU

 

HIFU